Lucia Cornelius

Reitpädagogik - Reitunterricht - Tierheilpraxis
Augsburg

MENÜ MENÜ

Lucia Cornelius

Geboren wurde ich 1992 in Augsburg. Meine große Liebe zu Tieren verdanke ich meiner Familie.
Als ich in der 1. Klasse war, kam unser Hund Wasti zu uns. Wasti war eine 10-jährige Dackeldame aus dem Tierheim. Sie war der erste Hund von vielen weiteren Tieren in meinem Leben. Mit 11 Jahren begleitete ich eine damalige Freundin zu ihrer Reitstunde – und verbrachte von diesem Tag an jede freie Minute bei den Pferden.

Ich nahm regelmäßig Reitunterricht und bekam schon bald mein erstes Pflegepferd. Dieses war ein altes Schulpferd und hatte ein großes Bedürfnis nach Zuneigung und Aufmerksamkeit.

Als ich 11 Jahre alt war, starb unser alter Hund Wasti und auch mein damaliges Pflegepferd wurde verkauft und in einen anderen Stall gebracht. Es folgte ein Jahr ohne Hund und mit vielen Reitstunden auf verschiedenen Pferden.

Im Jahr 2002 kam Chiara in unsere Familie, eine Dackeldame von 9 Monaten, wieder aus dem Tierheim. Chiara hatte in ihren ersten 9 Lebensmonaten keinen guten Start erwischt und so ängstigte sie sich vor Allem und Jedem. Ich überlegte mir, wie ich ihr die Angst nehmen und ihr Vertrauen gewinnen konnte.

Ein paar Monate später übernahm ich wieder ein Pflegepferd – Arpad. Auch er war ein altes Schulpferd und überaus eigensinnig. Hier stieß ich an eine ähnliche Herausforderung wie mit meinem Hund Chiara. Arpad kannte nur Menschen, die ihn bezwingen wollten und sich nicht auf ihn einließen. Auch hatte er nur wenig erlebt, da er in seinem bisherigen Leben fast ausschließlich in der Halle geritten worden war.
Ich überlegte mir, wie ich ihm vermitteln kann, dass ich nicht Feind sondern Freund war. Ein Jahr lang putzte ich ihn ausschließlich und kümmerte mich um ihn. Er sollte mich zuerst kennen lernen und etwas positiv mit mir verknüpfen. Das klappte. Als ich nun meine erste Reitstunde auf Arpad hatte, lief es. Bald darauf wurde er meine Reitbeteiligung und ich war für ihn zuständig. Mit 16 Jahren übernahm ich ihn aus dem Schulbetrieb und er ist seitdem mein eigenes Pferd. Auf Grund einiger kleinerer Verletzungen gab es immer wieder Zeiten, in denen wir nicht reiten konnten und so überlegte ich mir andere Beschäftigungsmöglichkeiten.
Mittlerweile kann mein Pferd auf Kommando Handtücher und Tauchringe apportieren, Kegel umwerfen und diese wieder aufstellen oder zu einem bestimmten Platz tragen, Fußballspielen und seine Beine synchron zu meinen bewegen. Zu seiner Lieblingsbeschäftigung gehört jedoch der Kegelweitwurf. Dabei wirft er zuerst stehende Kegel um, greift diese anschließend mit den Zähnen und schleudert sie von sich.
Nach einer großen Verletzungspause ist mein Pferd wieder einsatzfähig und die Idee der pferdegestüzten Aktivität für Kinder und Jugendliche auf Arpad konnte umgesetzt werden.

Nach meinem Abitur 2011 studierte ich Lehramt für Mittelschulen. Natürlich interessierte ich mich neben der Pädagogik auch für eine Arbeit mit Tieren. Deshalb begann ich im Herbst 2015 mit meinem Studium der alternativen Tiermedizin für Pferde an der Akademie für Tiernaturheilkunde. Dieses schloss ich im Mai 2018 erfolgreich ab.

Im Oktober 2017 übernahm ich ein zweites Pferd: Chico. Auch er ist ein altes Schulpferd und überaus kinderlieb.
Ich freue mich sehr, dass er an meiner Seite ist und wir nun gemeinsam unseren Reitbetrieb stemmen.